Tag 13 und 14: Entspannung pur

Die letzten 2 Tage waren für die Entspannung da. Wir haben unser Ferienhaus genossen und haben sogar etwas Farbe abbekommen. Heute ging es in die Blaue Lagune – Islands Gepthermalfreibad. Das Wasser sieht aus wie Milch mit ein paar bisschen Farbe der Schlüpfe 😉 und ist angenehme 38 – 42 Grad warm oder besser heiss.

Wir hatten Glück und den ganzen Tag Sonnenschein.

 

Tag 12: Geysir und Gullfoss

Heute haben wir den Gysir besucht. Aller 7 Minuten schießt eine 10 m hohe Säule aus Wasserdampf in die Höhe, was für ein Spektakel – leider völlig überlaufen und selbst am Morgen waren schon 10 Busse vor uns da. Man erst das man im touristischen Hot Spot der Insel ist.

Danach ging es Winter zum Gullfoss, einem Wasserfall.

Nach den Menschenmassen haben wir uns ins Hochland aufgemacht und haben tolle Ausblicke auf die Gletscher Langjökull und Hofsjökull. Schöne Offroad-Strecke, bei dem Micha durch den Fluss fahren konnte.

Tag 11: Reykjavik

Wir sind wieder am Ausgangspunkt angekommen und haben die Ringstraße erfolgreich umrundet – bis heute ca. 2000 km Fahrt. Jetzt bleiben wir für die restlichen vier Tage in unserem letzten Ferienhaus.

Heute haben wir Reykjavik besucht uns waren überrascht, mit wie wenig Platz die Isländer leben. Im alten Stadtkern stehen viele alte Häuser die eine Grundfläche von unserem Wohnzimmer haben.

Danach ging es in Richtung Selfoss in den „Golden Circle“, eine Runde voller Island-Wunder. Unter anderem steht unser Ferienhaus hier 😉 . Dieses verfügt über einen Grill und so gab es lecker Island-Lachs gegrillt natürlich und einen leckeren Salat.

Eines habe ich gestern noch vergessen, wir sind gestern durch ein Meer aus Lupinien gefahren – diese Blume siehe Bild. Gigantisch, ein Lila -Teppich, der den ganzen Sichtbereich eingenommen hat.

Tag 10: Der Süden

Heute hatten wir den ersten regendurchtränkten Tag. Wir haben einen kurzen Stop am Gletschersee Jökulsarlon gemacht und haben eine Robbe aus dem eiskalten Wasser blinzeln sehen. Ein paar Gletscherbrocken schwammen dort auch noch um.

Am Seljalandsfoss hatten wir Glück und die einzigen Sonnenminuten des Tages boten einen klasse Blick. Micha wagte den Gang hinter den Wasserfall und kam geduscht wieder hervor.