Tag 11 – auf ins Bush Camp

Wir durchqueren heut den Etosha Park von Spden nach Osten – das Ziel sind viele Tiere und am Ende des Tages das Onguma Bush Camp.

Der Park zeigte sich am Vormittag von seiner Tierarmen Seite, anscheinend schlafen die Tiere am Vormittag 🙄

Am Nachmittag hat Micha ein Nashorn 🦏 entdeckt – damit haben wir die möglichen 4 der Big 5 geschafft.

Tag 10 – Etosha National Park

Heute haben wir uns sehr früh morgens von einem Guide durch den Park fahren lassen.  Um 5:30 klingelte der Wecker. Schnell einen Kaffee und ein Nutellabrot und los geht’s. Ar…kalt der Fahrtwind.

Wir haben immer wieder Gruppen von Elefanten, Springböcken, Zebras, Oryx gesehen. An einem Wasserloch lagen 3 Löwen unter einem Baum bei einem Schäfchen – mal sehen wer sie findet. Am Ende der Tour gab es 4 Sträuße mit gefühlt 30 Kindern.

 

Tag 9 – auf in den Etosha National Park

Heute fahren wir von Twyfelfontein endlich zum Etosha National Park über das Anderson Gate zum Etosha Village. Hier bleiben wir für 2 Nächte.

Endlich verlassen wir die Schotterpisten und haben eine geteerte Straße wieder, so ging es schnell und wir konnten am Nachmittag schon eine Runde im Etosha- Park drehen. Gleich zu Beginn eine Zebra- Herde, dann ein – weitentferntes – Nashorn und ein Elefant. Wir haben im süd westlichen Teil ein paar Wasserlöcher besucht und schon haben wir eine Gruppe Giraffen getroffen. Ein paar Sträuße, viele Springböcke, Wasserböcke, Oryx und Erdmännchen – jetzt schnell zum Häuschen, der Park schließt beim Sonnenuntergang – aktuell gegen 17:30 Uhr.

Tag 8 – Twyfelfontein

Heute war Entspannung angesagt, ein kleiner Spaziergang um die Lodge – wir haben Elefantenspuren und Dunk gefunden, aber keiner mehr in der Nähe 🙄, ein bisschen baden im Pool und ein paar Bewohner finden. Das wars. Puh – Nichtstun ist ansprengend 😂